Spezialzangen

VBW® bietet für besondere Problemstellungen und für spezielle Branchen eine Vielzahl an Zangen.

Eine Auswahl an hochwertigen Crimp­zangen für die Elektro­technik, von Siche­rungs­ring­zangen für die Fixierung von Spreng­ringen bis hin zur Fliesen­loch­zange zum Nach­arbeiten von Fliesen, steht dem Anwender in der bewährten VBW® Profi-Qualität zur Verfügung.

Wissenswertes zu Crimpzangen

Die Begriff­lichkeit Crimpen beschreibt ein Füge­verfah­ren, d. h. zwei Kompo­nenten werden durch einen Press­vorgang mitein­ander verbunden. In der Praxis findet sich dieser Vorgang häufig in der Elektro­technik wieder. Dabei ersetzt die Verwen­dung der Ader­endhülse ein oftmals aufwän­diges Löten und Schweißen.

Für eine sichere Verbin­dung sind die Presskraft und die Verwen­dung der passenden Zange mit dem auf den Leiter­quer­schnitt (mm²) abge­stimmten Profil erfor­derlich, denn nur eine gasdichte Verbin­dung zwischen Leiter und Isolierung verhindert eine Korrosion und garantiert eine dauerhafte Verbindung.

VBW® Crimpzangen decken die unterschiedlichen Profile ab und zeichnen sich zudem aus durch:

1. Ermüdungsarmes Arbeiten durch Soft-Handgriffe

2. Leichte Handhabung durch optimale Kraftübertragung

3. Fertigung aus hochwertigem Spezialstahl mit partieller Spezialvergütung

Wissenswertes zu Sicherungsringzangen

Als Sicherungs­ringzange (umgangs­sprachlich auch Seeger­ring­zange genannt) wird ein Werkzeug bezeichnet, mit dem Spreng- bzw. Sicherungs­ringe fixiert werden.

Man unter­scheidet dabei in zwei Zangen­typen, abhängig vom Einsatz­gebiet:

1. Sicherungs­ring­zangen für Innenringe finden ihren Einsatz beim Zusammen­drücken von Sicherungs- bzw. Spreng­ringen. Hierbei werden die Enden des Ringes zusammen­gedrückt und in der Öffnung fixiert.

2. Sicherungs­ring­zangen für Außen­ringe dagegen werden bei der Montage gespreizt und außen in eine Nut einge­bracht oder auf Wellen aufgesetzt.

 

WICHTIG: Beachten Sie speziell bei der Demontage die richtige Größen­zuord­nung. Um eine Über­lastung kleiner Zangen in zu großen Ringen zu vermeiden, sind alle VBW® Sicherungs­ring­zangen mit der Größen­angabe dauer­haft bedruckt. Fest­sitzende Ringe sollten vor der Demontage in ihrem Sitz gelöst werden. Das Tragen einer Schutz­brille ist sinnvoll.

Wissenswertes zu Kunststoff-Seitenschneidern

Kompetenz durch langjährige Erfahrung
VBW® Zangen für die Kunst­stoff­indus­trie wurden speziell zum Abschneiden von Angüssen und Graten an Kunst­stoff-Spritz­guss­teilen konzi­piert. Durch langjährige Entwick­lungs­arbeit können wir heute eine geschlos­sene Modell­palette anbieten.

Ohne Schneidfase
VBW® Kunst­stoff-Seiten­schneider erlauben ein rück­stands­loses Abschneiden von Angüssen und Graten, weil die Schneiden ohne die für harte Drähte ansonsten not­wendige Schneidfase hergestellt werden.

Induktiv gehärtete Schneiden
Auch die Schneiden der Kunst­stoff-Seiten­schneider sind induktiv gehärtet. Das macht sie extrem hart und damit verschleiß­fest – die Schneiden bleiben länger scharf.

Glasfaser-Schneider
Glasfaser stellt andere Anfor­derungen an die Schneiden einer Zange, als sonst übliche Kunst­stoffe. Das Modell 641 (siehe Seite 111) wurde von VBW® speziell für Glas­faser, also Licht­wellen­leiter, und glas­faser­verstärk­ten Kunststoff entwickelt.

Gute Gründe mit denen VBW® überzeugt

Erfahrung seit 1828: Wir wissen, wo­rauf es ankommt, weil wir seit fast 200 Jahren mit Lei­denschaft Werk­zeug herstellen.

Ausge­zeich­nete Qua­lität: Wir arbei­ten aus­schließ­lich mit hoch­wer­tigen Materi­alien und in höchster Präzi­sion für be­geis­tern­de Ergebnisse.

Viel­fäl­tiges Sorti­ment: Für jede An­for­de­rung er­hal­ten Sie die pas­sen­de Zange. Das be­deu­tet für Sie bran­chen­über­grei­fen­de Lösungen.

Persön­liche Hilfe: Für eine ein­fache Zu­sam­men­ar­beit er­hal­ten Sie einen An­sprech­part­ner, der über alle Ihre Vor­gänge Bescheid weiß.

Mut zur Inno­vation: Anfor­derungen ver­än­dern sich. Des­wegen sind wir mit unseren Kon­struk­teu­ren immer auf der Suche nach Verbesserungen.

Geprüfte Sicher­heit: Damit Sie immer sicher arbei­ten, ist die Ein­hal­tung aller rele­van­ten Nor­men und Prü­fun­gen für uns selbst­ver­ständ­lich.